Safer Spaces Policy 2017

(English below)

Wir möchten, dass alle unsere Aussteller*innen, Teilnehmer*innen, Workshopleiter*innen, Freiwillige und Eventorganisator*innen auf den Zinefest 2017 Spaß haben und sich so sicher wie möglich fühlen können. Unsere Richtlinien für Safer Spaces beschreiben Verhaltensweisen, die wir nicht auf unserer Veranstaltung möchten. Das Team des ZFB behält sich vor, Teilnehmer*innen oder Aussteller*innen, die gegen die Richtlinien verstoßen, zu bitten, ihr Verhalten oder ihre Sprache zu ändern. Wenn Personen, die gegen die Richtlinien verstoßen, nicht in der Lage sind, ihr Verhalten oder ihre Sprache zu ändern, werden sie aufgefordert, die Veranstaltung zu verlassen.

Während des Zinefests trägt das Awareness Team blaue Flicken mit einer Sonne, die ein Zine liest und kann Hilfe und Unterstützung anbieten. Bitte zögert nicht, auf uns zuzukommen. Wenn ihr Schwierigkeiten habt, das Awareness Team zu finden, fragt bitte am Empfang nach Hilfe.

Bitte beachtet die folgenden Hinweise während des Wochenendes:

Wir tolerieren weder Rassismus noch Sexismus, Klassismus, Ableismus (Diskriminierung aufgrund verschiedener Fähigkeiten), Homo- oder Transfeindlichkeit, religiöse Intoleranz, Altersdiskriminierung Dicken_Fettenfeindlichkeit und alle anderen Formen von Diskriminierung. Dazu gehören subtile (bewusste oder unbewusste) diskriminierende Verhaltensweisen, Mikroaggressionen genannt. Zum Beispiel: Eine Schwarze Person in Berlin zu fragen, woher sie “wirklich” kommt, oder eine Transperson nach ihrem “Geburtsnamen” zu fragen.

  • Erfragt immer eine explizite Zustimmung (“JA!”), bevor ihr jemanden berührt, jemanden fotografiert oder andere persönliche Grenzen überschreitet. Kein-Foto-Namensschilder werden am Begrüßungstisch für Aussteller*innen und Teilnehmer*innen kostenlos zur Verfügung gestellt, die auf keinen Fall fotografiert werden möchten.
  • Misgendering wird nicht toleriert (kostenlose Namensschilder werden am Eingang für alle die möchten, zur Verfügung gestellt). Hinterfragt nicht, welche Pronomen oder Toiletten andere Menschen benutzen. Es gibt eine Toilette für alle Geschlechter und eine Toilette für Menschen mit Behinderungen.
  • Wir versuchen beim Zinefest Berlin einen safer space für Schwarze Menschen und People of Colour in unserer community zu schaffen, daher heißen wir Verhalten, Kleidung und Schmuck kultureller Aneignung nicht willkommen. Kulturelle Aneignung ist die Vereinnahmung von Elementen einer marginalisierten Kultur durch dominante, privilegierte Gruppen oder Individuen. Zum Beispiel: Wenn eine privilegierte Person etwas aus einer marginalisierten Kultur annimmt und daraus Geld macht oder wenn etwas aus einer Kultur, die von der dominanten Kultur als “negativ” empfunden wird (z.B. Dreadlocks), bei weißen Menschen als “cool” gilt.
    Sollte es beim Zinefest zu Konflikten kommen oder sollte jemensch das Awareness Team aufgrund von Aktionen, die sie unterdrückend oder beleidigend finden, ansprechen, werden wir das Thema zur Sprache bringen.Quellen, um mehr über kulturelle Aneignung vs. kultureller Wertschätzung zu lernen gibt es auf unserer webseite und am Willkommenstisch während des Events.

Weitere Informationen zu kultureller Aneignung:

missy-magazine.de/blog/2016/11/03/kulturelle-aneignung-und-koloniale-gewalt

www.makezine.enoughenough.org/mohawksdreads.htm

everydayfeminism.com/2015/06/cultural-appropriation-wrong

www.blackgirldangerous.org/2015/09/can-people-of-color-culturally-appropriate-yes-but

everydayfeminism.com/2016/05/defending-cultural-appropriation

Das Buch “Deutschland Schwarz Weiß: Der alltägliche Rassismus” von Noah Sow, zu kulturelle Aneignung zum Beispiel die Seiten 251 – 252

Wir danken White Guilt Clean Up, Queer Zinefest Berlin, SFZF, Omaha Zine Fest, MACC, EUZINE für die Beratung und Inspiration bei der Entwicklung unserer Safer Spaces Policy!

 


 

Zinefest Berlin is committed to the enjoyment and safety of all our tablers, attendees, workshop leaders, volunteers, and event organizers. Our safer spaces policy highlights the behaviors we do and don’t want to welcome at our event. ZFB staff reserves the right to ask attendees or tablers who are violating the Safer Spaces Policy to change or address their behavior(s) or language. If individuals violating the policy are unable to change or address their behavior(s) or language, they may be asked to leave the event.

During Zinefest the Awareness Team will be wearing blue patches with a sun reading a zine on them and can offer help, support, or assistance. Please don’t hesitate to find us. If you have trouble locating the Awareness Team, please ask for assistance at the welcome table.

Please observe the following guidelines throughout the course of the weekend:

  • We do not tolerate racism, sexism, classism, ableism, homophobia, transphobia, religious intolerance, ageism, size-ism, and all other forms of discrimination. This includes subtle (aware or unaware) discriminatory behaviour called microaggressions. For example: Asking a Black person in Berlin where they are from, or a trans person about their “birth name.”
  • Always get explicit verbal consent (“YES!”) before touching someone, taking someone’s photo or crossing other personal boundaries. No-photo name tags will be available for free at the welcome desk for tablers and attendees who absolutely do not want to be photographed.
  • Misgendering will not be tolerated (free name tags will be provided at the welcome desk for anyone who is interested). Do not dispute which pronouns or bathrooms people use. There is an all genders bathroom and a toilet for those with disabilities.
  • In an effort to create a safer space for Black people and people of color  in our community, we do not welcome culturally appropriative behaviour, dress, and personal adornment at Zinefest Berlin. Cultural appropriation is the adoption of elements of a marginalized culture by a more powerful mainstream cultural group or individual. For example: when a privileged person takes something from a marginalized culture and makes money from it, or when something from a culture that is considered ‘negative’ by the dominant culture (eg dreadlocks) is considered ‘cool/edgy’ when white people do it. If a conflict arises at Zinefest Berlin or if someone approaches the Awareness Team about actions they find oppressive or offensive, we will address the issue.
    Resources to learn more about cultural appropriation vs. cultural appreciation are available below and at our welcome desk during the event.

For more info on cultural appropriation:

www.makezine.enoughenough.org/mohawksdreads.htm

http://www.thephora.net/forum/archive/index.php/t-58147.html

everydayfeminism.com/2015/06/cultural-appropriation-wrong

http://www.blackgirldangerous.org/2015/09/can-people-of-color-culturally-appropriate-yes-but/

everydayfeminism.com/2016/05/defending-cultural-appropriation/

Thank you White Guilt Clean Up, Queer Zinefest Berlin, SFZF, Omaha ZIne Fest, MACC, EUZINE for guidance and inspiration in developing our safer spaces policy!